*Rezension* Old School - John Niven


Meine Wertung: 3/5 Palmen

Titel: Old School
Originaltitel: Sunshine Cruise Company
Autor: John Niven
Erscheinungsdatum:  09.11.2015
Seiten: 400
Preis: 19,99 €
Verlag: Heyne Hardcore (hier kaufen)
ISBN: 978-3453269453

Über den Autor: John Niven, geboren in Ayrshire im Südwesten Schottlands, spielte in den Achtzigern Gitarre bei der Indieband The Wishing Stones, studierte dann Englische Literatur in Glasgow und arbeitete schließlich in den Neunzigern als A&R-Manager einer Plattenfirma, bevor er sich 2002 dem Schreiben zuwandte. 2006 erschien sein erstes Buch, die halbfiktionale Novelle Music from Big Pink über Bob Dylan und The Band in Woodstock; 2008 landete er mit dem Roman Kill Your Friends – einer rabenschwarzen Satire auf die Musikindustrie – einen internationalen Bestseller. Es folgten die Romane Coma, Gott bewahre und Das Gebot der Rache. John Niven schreibt außerdem Drehbücher. Er lebt derzeit in Buckinghamshire, England.

Susan und Julie sind gerade 60 Jahre alt geworden. Sie leben in einem kleinen Dorf in Südengland und sind seit der Schulzeit miteinander befreundet. Susan führt ein bürgerliches Hausfrauendasein, Julie lebt in einer Sozialwohnung und arbeitet als Aushilfe in einem Pflegeheim. Als Susans Ehemann Barry tot aufgefunden wird, offenbart sich, dass er ein surreales Doppelleben führte und Susan einen finanziellen Scherbenhaufen hinterlassen hat. Um nicht in die Altersarmut abzurutschen, greifen sie zu einer radikalen Lösung.

Um was gehts?
Susans Ehemann führte ein Doppelleben, wovon sie nichts wusste und wird schon bald tot aufgefunden. Als sie dann erfährt, dass er ihr einen Berg Schulden hinterlassen hat, beschließt sie zusammen mit ihrer Freundin Julie eine Bank zu überfallen...

Was halte ich von dem Buch?
Allein der Klappentext machte mich auf dieses Buch aufmerksam. Zwei alte Damen "brechen aus" in die weite Welt, wollen nochmal etwas richtig Verrücktes tun. Das klang schon mal sehr verlockend, humorvoll und interessant, denn so ein Genre mit solch einer Handlung hatte ich noch nicht gelesen. Somit gelang mir auch der Einstieg relativ gut, doch der Schreibstil konnte mich nicht direkt fesseln, da er oft sehr schräg und gewöhnungsbedürftig war. Die Omis klangen doch sehr überheblich und waren teils zu sehr auf Krawall gebürstet. 

Aber von vorn: Zunächst lernte der Leser also Susan kennen und auch Julie, ihre beste Freundin, mit welcher sie dann den Banküberfall plant, zusammen  mit noch weiteren älteren Damen. Dieser wurde leider nur sehr kurz in dem Buch angeschnitten, denn viel mehr geht es hier um die Flucht, welche ich richtig gut beschrieben fand, da es wirklich sehr turbulent zur Sache ging, teilweise sogar auch humorvoll, wo mir das ein oder andere Mal sogar ein Lächeln über die Lippen kam. Leider gab es einige viele Stellen in dem Buch, die sich nur so vor sich hin zogen, die man sich auch hätte sparen können. Auch wenn ich es nach wie vor toll fand, dass vieles vom Autor so sehr detailliert beschrieben wurde. 

Die Charaktere gefielen mir im Gesamten alle sehr gut, da sie  mit viel Liebe und Freude dargestellt wurden, denn jeder Charakter entwickelte sich im Laufe der Story weiter, auch wenn ich einige Handlungen nicht nachvollziehen konnte und sie nicht wirklich glaubhaft rüber kamen. 

Das Cover des Buches passt einfach zur Story. Auf einem gräulichen Hintergrund sieht man die älteren Damen und eine Waffe. Es gefällt mir wirklich gut. 

Nette, humorvolle Unterhaltung für Zwischendurch, die mich jedoch nicht ganz überzeugen konnte, da es an einigen Punkten wirklich mangelte. Dennoch für mich eine gute 3 Palmen Bewertung im Gesamten!

- Cover: 4/5
- Story: 3/5
- Schreibstil: 3/5
- Charaktere: 3/5
- Emotionen: 4/5




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen