*Rezension* Dangerous Visions - Aprilynne Pike



Meine Wertung: 3/5 Palmen für die deutsche Ausgabe

Titel: Dangerous Visions
Originaltitel: Sleep no more
Autorin: Aprilynne Pike
Erscheinungsdatum: 30. März 2015
Seiten: 384
Preis: 16,99 €
Verlag: cbj (hier kaufen)
ISBN: 978-3570159941

Über die Autorin: Aprilynne Pike denkt sich Geschichten aus, seit sie ein Kind ist. Sie studierte kreatives Schreiben und schloss sich später derselben Schriftstellergruppe an, zu der auch Stephenie Meyer gehört. Ihre Elfensaga machte sie über Nacht zur gefeierten Bestsellerautorin. Mit »Dangerous Visions – Es liegt in deiner Hand« legt sie nun ihren ersten Thriller vor. Pike lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Utah.

Viele träumen davon, für die 16-jährige Charlotte ist es ein Fluch: in die Zukunft blicken. Denn Charlotte ist ein Orakel und wird von Visionen heimgesucht – und sie muss dagegen ankämpfen, um jeden Preis. Nichts ist schlimmer als die Zukunft zu ändern, das hat Charlotte im Alter von sechs Jahren am eigenen Leib erfahren. Damals hat sie einen Unfall verursacht, bei dem ihr Vater starb. Doch als Charlotte es einmal nicht schafft, eine sehr mächtige Vision zu bekämpfen, sieht sie etwas, das ihr schier den Atem nimmt: Eine Mitschülerin liegt auf dem Footballfeld der Schule – ermordet. Am nächsten Morgen sind diese Bilder auf jedem Fernsehsender zu sehen, und nach einer weiteren Mordvision beschließt Charlotte zu handeln: Sie will in die Vision zurückkehren und den Mord verhindern. Etwas, das sie niemals tun dürfte …

Vielen Dank an den Verlag für dieses Buch!

Worum gehts?
Es geht um Charlotte, sie kann in die Zukunft blicken und wird von Visionen heimgesucht, mit welchen sie nur schwer umgehen kann. Als es dann auch noch um einen Mord geht, tritt sie eine schwere Entscheidung...

Was halte ich von dem Buch?

Es fiel mir nicht schwer in die Geschichte einzutauchen, denn da ich bereits schon Bücher dieser Autorin gelesen hatte, wusste ich, um welchen Schreibstil es sich hier handelte. Und so war es auch. Das Buch ließ sich einfach sehr flüssig lesen, doch leider kamen dann schon nach wenigen Kapiteln die Schwierigkeiten. Ich konnte der Geschichte nur noch sehr schwer folgen, da ich mich begann zu langweilen. Am Anfang lernte man Charlotte kennen und ihr Leben mit ihrer Gabe, die sie als eine Art Fluch angesehen hatte. Doch dann zog sich die Story einfach nur so in die Länge. Es gab keinerlei Spannung mehr und ich war drauf und dran, das Buch zur Seite zu legen. Doch ich las weiter und endlich passierte dann mal etwas in dem Buch. Das Mädchen wurde ermordet und die Geschichte begann weiter seinen Lauf zu nehmen....

Die Charaktere waren teilweise leider sehr oberflächlich gestaltet, was mich etwas störte. Einzig und allein gefiel mir Charlotte. Sie wurde von der Autorin eigentlich ganz gut beschrieben. Man konnte nachvollziehen, wie sie sich fühlte und was sie teilweise durchmachen musste. Weniger gefiel mir allerdings dann allerdings das "Orakel" und der mysteriöse Mann zum Schluss. Hier bin ich allerdings gespannt, ob sich meine vielen offenen Fragen noch in einem der weiteren Bände aufklären werden.

Das Cover der deutschen Ausgabe gefällt mir wesentlich besser als das englische Original, doch umhauen konnte es mich leider nicht. 


Auch wenn hier noch ein zweiter Band kommen soll, weiß ich noch nicht, ob ich diesen lesen werde. Für ein bisschen Unterhaltung zwischendurch war das Buch zwar ganz nett, aber für mich ist es leider nur eine mittelmäßige Buchempfehlung.

- Cover: 3/5
- Story: 3/5
- Charaktere: 3/5
- Emotionen: 3/5
- Schreibstil: 4/5








Kommentare:

  1. Hallo.
    Im Rahmen des Kommentiertags habe ich auch auf deinen Blog gefunden. Schön hast du es hier :)
    Für einen Kommentar unter dieser Rezension habe ich mich entschieden, da es noch auf meiner Wunschliste steht. Daher danke ich dir für deine ehrliche Rezension. Der Klappentext klang richtig spannend und daher finde ich gut zu wissen, dass es vielleicht doch etwas "ruhiger" zugeht.
    Nun werde ich vielleicht nicht allzu euphorisch rangehen, wenn es denn irgendwann bei mir einziehen sollte.
    LG, Steffi von Somayas Bücherwelt

    AntwortenLöschen
  2. Langeweile ist ein gutes Stichwort. Wenn man sich langweilt, ist man enttäuscht. Und wenn man erstmal von einem Buch enttäuscht ist, kann man den Rest nicht mehr genießen. Selbst wenn es besser wird...

    AntwortenLöschen