*Rezension* Jesus Jackson James Ryan Daley


Meine Wertung: 4/5 Palmen

Titel: Jesus Jackson
Autor: James Ryan Daley
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2015
Seiten: 302
Preis: 16,99€
Verlag: Magellan (hier kaufen)
ISBN: 978-3734850158

Über den Autor: James Ryan Daley hat viele Talente. Er schreibt und lektoriert Bücher, programmiert Websites, unterrichtet Studenten in Literatur und leitet ein Start-up-Unternehmen. In seiner Freizeit sucht er gemeinsam mit seiner schlagfertigen Frau und seinen risikofreudigen Töchtern das Abenteuer – auch wenn er dabei immer wieder Blessuren davonträgt. Er lebt auf Rhode Island.  Quelle: Magellan Verlag



Jonathan hätte nie erwartet, auf einem Footballfeld Jesus über den Weg zu laufen – und schon gar keinem, der Leinenanzüge und Goldkettchen trägt und mit vollem Namen Jesus Jackson heißt. Aber ein „spiritueller Berater“ taucht wohl gerade dann auf, wenn man ihn am meisten braucht. Denn wem kann Jon die Schuld am Tod seines Bruders Ryan geben, wenn er nun mal an keinen Gott glaubt? Jesus bringt ihn auf eine Idee: Was, wenn Ryan gar nicht verunglückt ist, wie alle behaupten? Was, wenn er ermordet wurde? Entschlossen macht sich Jon auf die Suche nach dem Täter und merkt fast zu spät, dass er die Antwort auf seine Fragen nur in sich selbst finden kann.

Vielen Dank an den Magellan Verlag, dass ich dieses Buch lesen durfte!

Worum gehts?
Jonathans Bruder stirbt bei einem Autounfall und seitdem ist einfach nichts mehr wie zuvor. Jonathan glaubt nicht an einen Unfall, sondern an Mord und macht sich auf die Suche nach den wahren Antworten. Er trifft auf Jesus Jackson, einen spirituellen Berater in allen Lebenslagen...

Was halte ich von dem Buch?
Zuerst muss gesagt werden, dass das Buch kein religiöser Roman ist. Im Gegenteil, denn die Hauptfigur schwört der Religion ab und beschließt, Atheist zu sein. Doch leider war seine Mutter da anderer Meinung und drang ihn sogar dazu, auf eine christliche Schule zu gehen. Erzählt wurde hier aus der Sicht von Jonathan. So bekam der Leser direkt einen guten Eindruck in seine Gefühlswelt. Zu Hause bei seiner von Religion besessenen Mutter, hatte er es schon nicht einfach. Man konnte teilweise wirklich mitfühlen. Auch als dann der Tod seines Bruders immer näher in den Mittelpunkt rückte und Jonathan der festen Überzeugung wurde, dass es Mord war.  Die Geschichte begann sich also immer mehr und mehr aufzubauen. Zunehmend wurde das Buch hier dann auch spannend, doch jedoch nicht so, wie man es vielleicht erwartet, denn im Vordergrund stand hier etwas völlig anders. Wer hier Action oder Mysterie erwartet, der liegt falsch.

Der Schreibstil war locker und flüssig. So ließ sich das Buch wirklich gut durchlesen. Gut fand ich auch, dass sich hier mit der Frage des Glaubens auseinandergesetzt wurde. Nicht der Glaube an Gott, sondern der Glaube allgemein an die Dinge. Dies brachte den Leser gelegentlich sogar zum Nachdenken. Der Glaube an sich selbst, sein Können und sein Wissen stand hier für mich ganz klar im Vorn.

Die Charaktere mochte ich sehr, wobei mir vor allem bei Jesus Jackson die Tiefe fehlte. Er wurde leider nur sehr oberflächlich beschrieben und es blieben nach wie vor zu diesem Charakter Fragen offen. Es stellt sich hier natürlich gleich die Frage nach einem 2. Band.
Jonathan hingegen wurde toll beschrieben. Der Leser bekam ein gutes Bild von ihm und seiner Welt, vor allem aus jener, die er mit seinem Bruder verbracht hatte. 

Das Cover des Buches gefällt mir überaus gut. Es zeigt vermutlich Jesus Jackson in einem schwarz/weißen Bild. Er wirkt cool und lässig. Nämlich so, wie er auch in der Geschichte wiederzufinden war. Aber auch komplette Aufmachung des Covers ist sehr schlicht und weitgehend in schwarz/weiß gehalten, mit blauem Klappentext. Für mich als "Schwarz/Weiß Fotografieliebhaberin" ein absolutes Highlight. 

Für mich war diese Geschichte ein nicht alltägliches Jugendbuch. Ein Buch, was zum Nachdenken anregte, verpackt in einer tollen Story mit wunderbaren Charakteren. 

- Cover: 5/5
- Schreibstil: 5/5
- Charaktere: 3/5
- Emotionen: 5/5
- Story: 4/5





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen