Pressekonferenz & Lesung George R.R. Martin Hamburg 21. & 22. Juni 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

viele wissen es bereits, andere haben jetzt die Möglichkeit, nachzulesen, was ich in den letzten Tagen erlebt habe.
---------------------------------------------------------------------------------
Dear Reader, 

please use the button "Translation" into the right of this page in the top. There you can choose your language and translate this post.
------------


21. Juni 2015 -Lesung im CCH in Hamburg-

Ich hatte das Glück, bei der Lesung von "Game of Thrones" Autor George R.R. Martin in Hamburg dabei zu sein und erhielt meine Freikarte für die Lesung bereits am Eingang. 




Bild/Quelle: toovia.com
Nachdem dann der Einlass in den Lesesaal stattfand, suchte ich meinen Platz und traf noch auf andere liebe Bloggerkolleginnen, Janine und Nele. Als es dann endlich los ging, durften wir neben dem Autor auch noch die Schauspielerin der Shae, Sibel Kekilli begrüßen. 









Bild: Sharons Bücherparadies
(Melanie Kalinowski)
Zuerst erzählte George R.R. Martin ein wenig aus seinem Leben als Autor und von früher. Er war aufgewachsen in der Zeit mit dem Glauben, dass die Zukunft toll sein werde und die Leute später ein besseres Leben führen würden, als er damals. Er hätte sich nicht ausmalen können, wie es heute sein wird. Sein Vater war früher ein sehr guter Würfelspieler und Werftarbeiter. Seine Mutter laß gern Bestseller und er interessierte sich eher nur für Comics wie Micky Mouse, Donald, Batman und die Marvel Helden. Sein Buch "Wild  Cards" ist somit eine Auseinandersetzung seiner früheren literarischen Begegnung. Auch in der Schule hatte George nur wenige Freunde da er mit seinem Interesse für Comics in der Minderheit lag. Im Gegensatz zu den heutigen Jugendlichen in der Schule, war das früher ganz anders. Auch Fantasy wurde damals wenig veröffentlicht, denn damals standen Science-Fiction Romane im Vordergrund. Heute ließt man eher Fantasy wie Patrick Rothfuss oder Joe Abercrombie.
George R.R. Martin ist Katholik, aber wenig religiös. Er ist ein Autor mit sehr viel Witz und Humor, den er im Gespräch auch sehr gut rüber brachte.

Bild: Sharons Bücherparadies
(Melanie Kalinowski)
Georges Leben hatte sich verändert, seitdem er berühmter Autor der Romane "Das Lied von Eis und Feuer" oder "A Song of Ice and Fire /Game of Thrones" geworden ist. Er hat natürlich viel mehr Geld, lebt aber noch immer im selben Haus wie damals. Jedoch kam noch ein weiteres Haus hinzu, in welchem sich sein Büro befindet und auch ein 3. Haus, in welchem sich seine Bibliothek befindet und natürlich ist der Status "Star" noch hinzu gekommen. Er erzählte uns, dass aber seine Arbeit gleich geblieben sei und er die Bücher immer so gut es geht zu schreiben versucht. 

George R.R. Martin findet Drachen cool und in seinem Buch "Westeros" wird die Drachengeschichte und deren Hintergründe noch näher beschrieben. Er hatte früher immer mit Dinos gespielt und was kann schöner sein, als ein Dino, der Flammen spuckt?! 

Zum Schluss gab es noch eine lange Lesung des Autors. Er laß uns vor aus Buch 6 "Das Lied von Eis und Feuer" - "The Winds of Winter"


-------------------------------

22. Juni 2015 -Pressekonferenz George R.R. Martin- Hotel Madison Hamburg

Pünktlich um 11 Uhr begann ein Ereignis, auf das ich mich ganz besonders freute, die Pressekonferenz des Autors im Hotel  Madison. Ich konnte einen Platz direkt in der 1. Sitzreihe in der Mitte, zwischen netten Journalisten von Zeitung, Radio und TV ergattern, durfte Herrn Rothfuß vom Verlag Blanvalet/Penhaligon persönlich begrüßen und schon bald kam auch George R.R. Martin in den Saal und es ging los.


Bild: Sharons Bücherparadies (M. Kalinowski)
links: Sebastian Rothfuss vom Verlag
rechts: George R.R. Martin

Zu Beginn erzählte er, dass sein Lieblingscharakter Tyrion sei und er nicht weiß, wann das nächste Buch erscheinen wird und sein Fokus auf den Büchern liegt, als auf der Serie. Die Serie sei anders als seine Bücher, viel entfernter, doch er kennt alle Schauspieler. Es war sein erster Besuch in Hamburg und als nächstes wird Herr Martin auf einer Con in Finnland sein und im nächsten Jahr dann in einer Show in Australien. Er erzählte, dass er schon als Kind begonnen habe, Stories zu schreiben, Mittelerde aus "Der Herr der Ringe" ein toller Platz zum Leben sei und dass er 1971 bis 1973 bei der Army war. Dach begannen die Journalisten, ihre Frage zu stellen und auch ich durfte meine Frage an den Autor stellen. Hier einige Ausschnitte aus der Pressekonferenz.

Meine Frage lautete: Wie schaut Ihr Schreiballtag aus? Schreiben Sie jeden Tag an Ihren Büchern?
Nein, ich gehe auch mal aus dem Haus, aber schreibe, wo er ich nur kann. Im Hotel, im Flugzeug, immer dann, wenn auch Zeit ist. Mittlerweile habe ich 5 Assistenten, die mir helfen durch den Alltag zu kommen, die mitreisen und auch ans Telefon gehen.
Bild: Sharons Bücherparadies
(Melanie Kalinowski)

Schreiben Sie ihre Bücher eher mit Stift und Zettel oder mit dem PC?
Ich schreibe meine Bücher mit dem PC, da dies einfacher ist.

Wissen Sie, bevor sie ein Buch schreiben gleich, was passieren wird, wie es endet? Haben Sie die gesamte Story sofort im Kopf?
Ja, das weiß ich, denn ich plane ein Buch. Ich wusste von Anfang an, wer in meinem nächsten Buch sterben wird und seit Hamburg weiß ich nun auch, wie diese Figur stirbt. Das Ende kenne ich bereits. Jedoch entdecke ich auch mit dem Schreiben.


Früher hatte George einmal Horror Geschichten geschrieben. Was fasziniert Sie an den Horrorgeschichten, die Sie geschrieben hatten? Ist geplant, dass diese zurück kommen?
Nein, dazu habe ich leider keine Zeit mehr. Ich muss die Bücher von "Das Lied von Eis und Feuer" beenden. Doch ich mochte als Kind Vampire und auch Werwölfe. 

Woher kommen Ihre Inspirationen für die Bücher? Aus dem Internet?
Nein, sie stammen direkt auch aus Büchern. Ich nutze das Internet zwar, um etwas nachzuschlagen, aber dann auch nur für Bücher.

Bild: Sharons Bücherparadies
(Melanie Kalinowski)
Was ist Ihr Hauptthema in "Das Lied von Eis und Feuer"?
Dies ist hauptsächlich "POWER", gefährliche Frauen ;-) Drachen, denn sie sind wirklich gut und die beste Fantasy denn je.

Kennen Sie das "Coldplay Musical" zu "Game of Thrones"? 
Ja, das kenne ich. Es ist lustig. Ich mag die Musik.

Herr Martin, warum finden Sie gerade Drachen so cool?
Sie sind clevere Tiere. Ich mag Mystisches und Legenden. Drachen können Einhörner besiegen ;-)


Zum Schluss durften wir uns alle noch Bücher mitnehmen. Vielen Dank dafür!


Bild: Sharons Bücherparadies (Melanie Kalinowski)
Mein besonderer Dank geht an: George R.R. Martin für diese tolle Pressekonferenz und an Sebastian Rothfuss vom Blanvalet/Penhaligon Verlag.


Ich weise darauf hin, dass die Fotos von mir selbst gemacht worden sind und Bitte, bevor diese von Dritten genutzt werden, um Erlaubnis zu fragen. Bei Nichteinhaltung verweise ich auf das Urheberrecht!

















Kommentare:

  1. Ein toller Beitrag :)
    Der Autor wirkt immer so sympathisch und charmant in Interviews. Seine Antworten sind immer mit einer prise Humor versehen :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Oh man, ich bin so neidisch :)
    Ich liebe George R.R. Martin, aber Hamburg war dann doch ein bisschen sehr weit weg :)
    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht kommt er ja irgendwann nochmal nach Deutschland und dann in deine Nähe :-)

      Löschen