*Kurz - Rezension* Elias & Laia - Sabaa Tahir



2/5 Palmen für die deutsche Ausgabe

Titel: Elias & Laia 
Originaltitel: An Ember in the Ashes
Autorin: Sabaa Tahir
Erscheinungsdatum: 15. Mai 2015
Seiten: 512
Preis: 16,99€
Verlag: One (Lübbe)
ISBN: 978-3846600092
Über die Autorin: 
Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand Die Herrschaft der Masken.


Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft. Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ... Eine mitreißende Geschichte, in der es buchstäblich um Leben und Tod geht.

Dies ist wieder ein Buch der Sorte, welches man entweder nur mögen, oder nicht mögen kann. Ein Zwischending gibt es hier nicht und da das Buch wirklich sehr stark gehypt wurde, bin ich auf es aufmerksam geworden. Leider kann ich diesen Hype darum absolut nicht nachvollziehen. Ich habe übrigens die deutsche Fassung des Buches gelesen. Die englische Version besitze ich allerdings auch noch.

Es wurde aus zwei Perspektiven erzählt. Zu Beginn lernten wir Laia kennen und ihr Leben bei den Unterdrückten. Leider muss ich zugeben, dass sich dieses für mich als sehr langweilig gestaltete. Es kam schon gleich zu Beginn für mich keinerlei Spannung in diesem Buch auf. Wenig später lernten wir dann Elias kennen und auch dieser konnte mich absolut nicht überzeugen. Doch ich gab nicht auf und hoffte, dass die Story insgesamt etwas interessanter und das Buch somit besser wurde. Der Schreibstil war noch ganz in Ordnung. Ich kam zwar sehr schlecht in das Buch hinein und konnte der Story erst nach mehreren Kapiteln folgen, aber es war zumindest leicht geschrieben. Nach ungefähr 150 Seiten war ich leider noch immer nicht überzeugt und beschloss, das Buch abzubrechen. Es kam nach wie vor keine Spannung auf, ich langweilte mich regelrecht und Elias Sicht der Dinge begann mich fürchterlich zu nerven. Vielleicht werde ich dem Buch und dann der englischen Fassung, noch ein anderes Mal eine weitere Chance gebe. Jedoch nicht in nächster Zeit. Schade!

Wie schon erwähnt, kam ich mit keinem der beiden Charaktere zurecht und konnte mich nicht mit diesen anfreunden. 

Lediglich das englische Buchcover finde ich klasse. Es ist viel schöner als das deutsche Cover und zeigt im Hintergrund die Stadt.


Leider hat mir das Buch absolut nicht gefallen und ich habe es abgebrochen. Es tut mir sehr Leid, dies schreiben zu müssen, aber es gibt genügend Leute, die es toll fanden, also warum nicht mal eine andere Meinung über das Buch, als die Mehrheit ;-) Für mich ist es leider keine Leseempfehlung!

- Cover: 4/5
- Story: 1/5
- Schreibstil: 3/5
- Charaktere: 1/5
- Emotionen: 0/5







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen