*Rezension* Evil - Jack Ketchum




Meine Wertung: 1/5 Palmen für die deutsche Ausgabe

Titel: Evil
Originaltitel: The Girl Next Door
Autor: Jack Ketchum
Erscheinungsdatum: 1. Januar 2006
Seiten: 336
Preis: 8,95€
Verlag: Heyne Hardcore
ISBN: 978-3453675025

Über den Autor: In seinem früheren Leben war Jack Ketchum (geboren 1946) Lehrer, Schauspieler, Holzhändler, Literaturagent und Getränkeverkäufer. Damals hieß er noch Dallas Mayr; Jack Ketchum ist das Pseudonym für sein Leben als Autor. Seit Anfang der 80er-Jahre verfasst er Horrorromane, Schmerz und Gewalt, Spannung und Sex bestimmen ihre Atmosphäre.

Jack Ketchums beunruhigender, grenzüberschreitender Horrorthriller gilt unter Experten als eines der großen Meisterwerke des Genres. Die Geschichte eines Jungen, der inmitten einer amerikanischen Vorstadtidylle mit unvorstellbaren Grausamkeiten konfrontiert wird, steigt tief hinab in die Abgründe der menschlichen Psyche. Nachdem der brillant geschriebene Roman viele Jahre unter der Hand als geheimer Klassiker die Runde gemacht hatte, erhält er jetzt nicht zuletzt dank Stephen King, der zu diesem Werk auch eine ausführliche Einleitung verfasst hat, die verdiente Aufmerksamkeit und erscheint nun endlich auch als deutsche Erstausgabe.

Worum gehts?
Ein kleines Dorf. Jeder kennt Jeden. Bis eines Tages die beiden Mädchen Meg und Susan auftauchen, deren Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen sind. Sie sind auf sich allein gestellt und werden zu Außenseiterinnen. Ruth Carmichael, die Anführerin des Dorfes, beginnt sie auf bestialische Art und Weise zu terrorisieren und zu quälen, vor den Augen ihrer eigenen Kinder....ein Alptraum beginnt...

Was halte ich von dem Buch?
Ich bin auf das Buch durch eine Freundin aufmerksam geworden und dachte mir, es könnte mir gefallen, da ich ab zu ganz gern einfach mal Horrorgeschichten lese. Leider hatte ich mir vorher keinerlei Rezensionen oder einiges zu dem Buch durchgelesen und wollte mich überraschen lassen. Doch leider entpuppte sich dies als großer Fehler! Der Einstieg in das Buch war noch ganz in Ordnung. Man erfuhr einiges über das kleine idyllische Dort und seine Mitbewohner, wurde also langsam an das Geschehen dort herangeführt. Doch als dann die beiden Kinder Meg und Susan auftauchten und sich Ruth Carmichael zu einer absolut widerwärtigen Person entwickelte, wurde es mir definitiv zuviel. Gewalt an Kindern, die hier auch noch auf detaillierte Art und Weise beschrieben wurde, geht meiner Meinung nach absolut nicht, ist ein absolutes NO GO und verdient nicht weiter gelesen zu werden (Sorry)! Doch es blieb nicht nur bei der Quälerei durch Ruth, sondern nahm noch viel mehr Ausmaß an, als ich anfangs dachte. Nach gut der Hälfte des Buches beschloss ich, das Buch abzubrechen. Es ist einfach nur absolut grausam und blutig und in meinen Augen einfach nur vollkommener Blödsinn. Wer so etwas schreibt, muss schon selbst ziemlich gestört sein! Warum vergebe ich überhaupt noch 1 Palme? Weil der Anfang des Buches noch ganz ok war und das Cover auch noch ganz "nett" ausschaut. 

In diesem Buch geht es um Kindesmisshandlung auf brutalste Art und Weise. Für mich als Mutter eines Kindes, als kinderliebende Person ein absolutes NO GO und keine Empfehlung! Sorry an Alle, die das Buch gut fanden!

- Cover: 1/5
- Story: 1/5
- Schreibstil: 1/5
- Charaktere: 1/5
- Emotionen: 0/5




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen