*Kurz - Rezension* Der Killer - Richard Laymon


Meine Wertung: 4/5 Palmen für die deutsche Ausgabe

Titel: Der Killer
Originaltitel: Beware
Autor: Richard Laymon
Erscheinungsdatum: 09. März 2015
Seiten: 288
Preis: 9,99 €
Verlag: Heyne Hardcore
ISBN: 978-3453676459

Über den Autor: Richard Laymon wurde 1947 in Chicago geboren und ist in Kalifornien aufgewachsen. Er hat Englische Literatur erst in Oregon und später wieder in Kalifornien, an der Loyola University in Los Angeles studiert. Bevor er seinen Lebensunterhalt gänzlich mit dem Schreiben bestreiten konnte, arbeitete er u. a. als Lehrer und Bibliothekar. Neben Dutzenden von Romanen veröffentlichte er zahlreiche Kurzgeschichten und wurde zu einem der erfolgreichsten Horrorautoren überhaupt. Der Roman "Parasit" wurde 1988 vom "Science Fiction Chronicle" zum besten Horrorroman gekürt und für den "Bram Stoker Award" vorgeschlagen. Laymon nutzte auch Pseudonyme, z. B. Lee Davis Willoughby für Westernromane oder Carla Laymon für Romanzen. Er verstarb am Valentinstag des Jahres 2001.

Als die Journalistin Lacey eines Abends in einem kleinen Supermarkt einkaufen will, findet sie sich in einem Albtraum wieder. Schwer verletzt kann sie einem unheimlichen Killer entkommen. Doch dies ist erst der Anfang. Auf ihrer verzweifelten Flucht kommt Lacey einer Kultgemeinschaft auf die Spur, die verbotene Riten abhält. Um die Entfesselung unvorstellbaren Grauens zu verhindern, muss die junge Frau alle Grenzen hinter sich lassen.


Worum gehts?
Eine junge, attraktive Frau bekommt es mit einem triebgesteuerten, skrupellosen Killer zu tun. Blöd nur, dass der Killer über Fähigkeiten verfügt, die über den Menschenverstand hinausgehen. Und dann macht es sich noch eine böse Sekte zu schaffen...


Was halte ich von dem Buch?
Es war mein erstes Buch, was ich von dem Autor gelesen hatte. Vorher hatte ich mich bereits schon ein wenig über seine Bücher informiert und muss sagen, ich war begeistert. Man hatte es hier mit einer schönen Mischung von Thriller und Horror zu tun, konnte die Protagonistin mit ihren Gefühlen und was sie erlebte deutlich nachvollziehen und die Spannung in diesem Buch bestand von Anfang an. Das fand ich sehr positiv. So kamen keinerlei Längen auf. Auch der Schreibstil gefiel mir sehr. Die Story ging flott voran und war leicht zu lesen. Leider, und weshalb ich einen Punkt abziehen muss, gab es zwei Handlungsstränge. Sie hatten zwar alle mit dem Killer zu tun, aber sorgten auch an einigen Stellen für etwas Verwirrung. Die Sekte, die ebenfalls sein Unwesen trieb, war nämlich hinter dem Killer her. Gut beschrieben war es jedoch trotzdem. Teilweise fühlte man sich, als würde man gerade einen schönen Horrorfilm ansehen. Stellenweise wurde es sogar richtig blutig und brutal.


Die Figuren des Buches waren typisch für ein Horrorbuch. Nicht wirklich ausgiebig beschrieben, sondern eher oberflächlich, man erfuhr also relativ wenig über sie, dennoch konnte man deren Handlungen und Gefühle sehr gut nachvollziehen. Sie gefielen mir also sehr gut.


Das Cover des Buches gefällt mir im Deutschen besser, also im Englischen. Es passen jedoch Beide sehr gut zur Story. 

Für mich war dieses Buch absolut top und ich kann es jedem Leser empfehlen, der das Gefühl haben möchte, einen Horrorfilm zu sehen oder mittendrin zu sein. Tolles Gruselfeeling und eine packende Handlung! Sicher nicht mein erstes und letztes Buch des Autors!

Cover: 4/5
Story: 4/5
Schreibstil: 4/5
Charaktere: 3/5
Schreibstil: 4/5


1 Kommentar:

  1. Alle finden die Bücher von Laymon so toll. Ich muss unbedingt mal eins von ihm lesen. Ich schäme mich ja schon fast dafür, haha ..

    Tolle Rezension :)

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag. ♥
    http://kathisbuecherstapel.blogspot.de/

    AntwortenLöschen