*Rezension* Die Stadt der besonderen Kinder - Ransom Riggs


Meine Wertung: 5/5 Palmen

Titel: Die Stadt der besonderen Kinder
Originaltitel: Hollow City
Autor: Ransom Riggs
Erscheinungsdatum: 2. Februar 2015
Seiten: 480
Preis: 16,99 €
Verlag: Knaur (hier kaufen)
ISBN: 978-3426653586

Über den Autor: 
Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion. Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf.


Mit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann. Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt. Dort angekommen, finden sie schließlich Miss Wren und glauben schon, gerettet zu sein. Doch ausgerechnet hier, in ihrer vermeintlichen Zuflucht, erwartet sie der größte Verrat.

Ich danke dem Knaur Verlag für dieses tolle Buch! Es ist der zweite Teil einer Trilogie! Es könnten also Spoiler in der Rezension enthalten sein, sofern einem der erste Band nicht bekannt ist.

Worum gehts?
Jakob und die Kinder konnten nur in knapper Not aus der Zeitschleife der walisischen Insel vor ihren Feinden fliehen. Nun befinden sie sich in Großbritannien und suchen dort nach einer weiteren Frau, die sich in einen Vogel verwandeln und auch die Zeit manipulieren kann. Doch die Suche nach genau dieser Frau gestaltet sich schwieriger denn je und sie müssen vielen Gefahren gegenübertreten.

Was halte ich von dem Buch?
Lange Zeit war es her, als ich Band 1 gelesen hatte. Es hatte wirklich mehrere Jahre gedauert, bis nun endlich entschieden worden ist, auch Band 2 ins Deutsche zu übersetzten. Als es dann endlich soweit war, freute ich mich richtig darauf, das Buch endlich lesen zu dürfen. Jedoch fiel mir der Einstieg wirklich schwer, denn ich konnte mich an den ersten Band kaum noch erinnern und hätte ihn lieber vorweg nochmals lesen sollen. Das Buch knüpfte nämlich genau dort an, wo es in Band 1 endete. Nach einigen Seiten gelang es mir dann, endlich wieder in die Geschichte einzutauchen und einige Gedächtnislücken wurden wieder gefüllt. Der Leser wurde nach Großbritannien geführt, genau genommen nach London ins Jahr 1940. Dort spielte das ganze Buch. Da ich eine absolute England Liebhaberin bin, gefiel es mir nun umso mehr. Schauplätze wurden vom Autor hier wundervoll dargestellt. So entstand vor meinen Augen ein altes und düsteres London. Die Spannung wurde von Kapitel zu Kapitel aufgebaut und ab der Mitte gab es keine Grenzen mehr. Ich steckte förmlich mitten  drin im Buch und konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen. 
Natürlich kam auch dieses Buch mal zum Ende. Ein Ende, was mich allerdings nicht ganz zufrieden zurück ließ....

Auch der Schreibstil konnte bei mir wieder voll punkten. Er ähnelte dem in Teil 1. Es machte richtig Freude, das Buch zu lesen, da es mir vorkam, als würde mir jemand persönlich diese wunderbare Geschichte erzählen. Das Buch ließ sich also wirklich leicht und locker von der Hand lesen. 

Auch die Charaktere gefielen mir wieder richtig gut. Man kannte sie teilweise bereits schon aus Band 1. Jakob, 16 Jahre, machte in diesem Buch eine richtige Entwicklung durch. Er war  mir von Anfang an sehr sympathisch, bewies aber in diesem Buch richtig viel Mut und Tapferkeit. Es gab Situationen, in denen man merkte, dass er ganz nah bei der Gruppe stand und sich für diese einsetzte. Er selbst besaß nämlich die Gabe, Hollows (monsterartige Wesen) zu sehen. Diese Gabe hatte er von seinem Großvater geerbt.
Aber auch die Nebencharaktere wie Emma, Claire oder Browyn waren besondere Kinder (Charaktere ) für mich. Jeder hatte seine eigene Art und alle Charaktere wurden vom Autor ganz wunderbar und vor allem keineswegs oberflächlich beschrieben. Ich mochte jeden von ihnen auf jeweils eine besondere Art und Weise. 

Das Cover des Buches gleicht dem von Band 1. Es wirkt mystisch und düster und zeigt ein "besonderes" Kind. Es passt somit ganz wunderbar zur Story!

Ransom Riggs schaffte es, diesen Teil sogar noch besser als seinen Vorgänger zu  machen. Wunderbar gestaltete Charaktere und eine sehr spannende Story, spielend im alten London rundeten dieses Buch wundervoll ab. Ich hoffe sehr, nicht wieder mehrere Jahre auf den 3. Band warten zu müssen und vergebe volle Palmenzahl!

- Cover: 5/5
- Story: 5/5
- Schreibstil: 5/5
- Charaktere: 5/5
- Emotionen: 5/5




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen