*Rezension* Revival - Stephen King


Meine Wertung: 5/5 Palmen

Titel: Revival
Originaltitel: Revival
Autor: Stephen King
Erscheinungsdatum: 02. März 2015
Seiten: 512
Preis: 22,99 €
Verlag: Heyne (hier kaufen)
ISBN: 978-3453269637

Über den Autor: Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Schon als Student veröffentlichte er Kurzgeschichten, sein erster Romanerfolg, "Carrie", erlaubte ihm, sich nur noch dem Schreiben zu widmen. Seitdem hat er weltweit 400 Millionen Bücher in mehr als 40 Sprachen verkauft. Im November 2003 erhielt er den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk.

Der kleine Jamie spielt vor dem Haus mit seinen Plastiksoldaten, da schiebt sich ein dunkler Schatten über ihn, ein Schatten, den er sein Leben lang nicht loswerden wird. Er blickt auf und sieht Charles Jacobs über sich, den jungen Methodistenprediger, der in der neuenglischen Gemeinde gerade sein Amt antritt. Im Nu gewinnt der charismatische Jacobs die Herzen der gottesfürchtigen Einwohner. Den Kindern haben es vor allem die elektrischen Spielereien angetan, mit denen er Bibelgeschichten veranschaulicht. Das alles endet, als ihn ein entsetzlicher Unfall vom Glauben abfallen lässt und er eine letzte Predigt hält, die in einer rasenden Gottverfluchung gipfelt. Von der Gemeinde verstoßen, tingelt er fortan über die Jahrmärkte, wo er elektrische Experimente vorführt, die zunehmend spektakulärer werden. Und immer schrecklichere Folgen nach sich ziehen. Über die Jahre trifft Jamie, inzwischen drogenabhängiger Musiker, wiederholt auf Jacobs, der ihn jedes Mal tiefer in seine dämonische Welt zieht. Als Jamie sich dessen klar wird, gibt es kein Zurück mehr. Das finale Experiment steht bevor.

Ich muss zugeben, ich war nie ein King Leser, da es Romane gab, die mir absolut nicht gefielen. Doch seit "Joyland" und "Mr Mercedes" hatte sich dies geändert und ich war richtig gespannt auf "Revival".

Worum gehts?
Als Jamie noch klein war, begegnete er ganz plötzlich dem neuen, angesehenen Pfarrer in der Stadt, Charles Jacobs. Dieser kommt gut mit den Bürgern der Stadt und vor allem mit Kindern zurecht. Doch er hat ein seltenes Hobby. Er liebt die Elektrizität und probiert sich an Experimenten. Schon bald wird er der Star in der Stadt, denn er kann kranke Menschen heilen, doch all dies hat nicht mehr viel mit Gott zu tun. Auch Jamie kann von seinen Fähigkeiten profitieren. Leider ziehen seine Experimente auch übelste Nachwirkungen mit sich und schon bald muss Jamie erkennen, dass Charles Jacobs ihn auserwählt hat, an einem finalen Experiment teil zu nehmen....

Was halte ich von dem Buch?
Wie schon erwähnt, gab es Bücher des Autors, in die ich nur sehr schwierig hineinfand, die mich einfach nicht ansprachen. Natürlich war vor Kauf dieses Buches dann bei mir ein gewisses Risiko da. Doch da ich von "Mr. Mercedes" schon so fasziniert war, traute ich mich dann doch, es zu kaufen. Der Klappentext klang schon relativ vielversprechend. Gleich zu Beginn bemerkte ich den super einfachen Schreibstil. Keine Schachtelsätze, keine Verwirrungen, keine komischen Leute.
Es wurde aus der Sicht von Jamie erzählt. Es beginnt direkt von vorn, als er noch klein war und beschreibt, wie Jamie Charles Jacobs kennenlernte. Allein dieser tolle Erzählstil konnte mich schon sofort auf den ersten Seiten des Buches begeistern. Toll fand ich vor allem auch, dass man soviel aus Jamies Leben erfahren hatte. Nach und nach wurde dem Leser dieses immer näher gebracht. Man konnte mit Jamie richtig mitfühlen, denn er hatte es nicht leicht, auch nicht in seiner Familie. Aber auch über Charles Jacobs wurde viel erzählt und so Einiges bekannt. Stephen King schaffte es die Spannung von Seite zu Seite immer mehr aufzubauen, ohne derartige Längen in dem Buch entstehen zu lassen. Er beschrieb alles absolut detailliert. So konnte man sich von den Charakteren, sowie auch von den Situationen und all dem, was passierte, ein genaues Bild vor Augen machen. Auch die Experimente, die Charles Jacobs hier "Revival" nannte, wurden absolut genau und detailliert beschrieben. Das Ende des Buches brachte dann ein absolutes Finale mit sich, bei dem einem der Autor richtig Angst einjagen wollte. Ich fand es richtig gelungen und hoffe, dass ich ganz bald wieder so eine wahnsinnig gute Geschichte lesen darf.

Die Charaktere gefielen mir richtig gut. Jamie tat einem teilweise sogar richtig Leid. Er verfiel irgendwann in eine Drogensucht, da er es in seiner Vergangenheit nicht leicht hatte und viel mitnehmen musste. Erstaunlicherweise traf er dann erneut auf Jacobs, der ihm aus der Misere heraus helfen wollte. Charles Jacobs selbst fand ich auf den ersten Kapiteln wirklich sehr sympathisch. Doch je länger ich in dem Buch weiter las, desto unheimlicher und mysteriöser wirkte er auf mich. Zum Ende hin machte er mir mit seinen Experimenten sogar richtig Angst. Man bemerkte, im Laufe des Buches total, wie er von Gott ab ließ und sich seinen Experimenten hingab und diesen verfiel. Dieser Charakter machte wirklich eine enorme, große Entwicklung durch. (Nein, ich möchte ich lieber nicht persönlich kennenlernen ;) ) Aber auch die Nebencharaktere in diesem Buch, welche ebenso total genau vom Autor beschrieben worden, gefielen mir gut. Ich habe hier wirklich nichts auszusetzen.

Das Cover des Buches passt einfach total zur Geschichte. Es ist in einem schlichen schwarz gestaltet, zeigt ein Kreuz mit Blitzen, welche die Elektrizität darstellen sollen, als der Pfarrer seinen Experimenten nachging. Es wirkt nicht nur mystisch sondern auch irgendwie böse.

Ein absolutes Meisterwerk vom Meister des Horrors! Für mich ist dieses Buch eine absolute Empfehlung für all jene, die es gruselig, spannend und mystisch mögen, die tolle Charaktere schätzen und viel Wert auf Details legen. 

- Cover: 5/5
- Story: 5/5
- Charaktere: 5/5
- Emotionen: 5/5
- Schreibstil: 5/5






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen