*Rezension* Zur Hölle mit Bridget - Paige Harbison


Meine Wertung: 4/5 Palmen

Titel: Zur Hölle mit Bridget
Originaltitel: Here Lies Bridget
Autorin: Paige Harbision
Erscheinugsdatum: 10. Oktober 2014
Seiten: 348
Preis: 12,99 €
Verlag: Darkiss (hier kaufen)
ISBN: 978-3956490811


Über die Autorin: Geboren als Winterkind im Dezember 1989, schloss Paige Harbison 22 Jahre später ihr Studium an der Towson University in Baltimore ab. Seit 2009 schreibt sie, mittlerweile ist ihr dritter Roman bei Harlequin Teen erschienen. Spannend: die Filmrechte für Zur Hölle mit Bridget liegen in Hollywood. Paige Harbison lebt im sonnigen Florida.

Was Bridget will, setzt sie durch. Immer. Zuhause macht sie ihrer Stiefmutter das Leben zur Hölle, in der Schule tanzen alle nach ihrer Pfeife. Bis eine Neue auf die Winchester Prep kommt: Anna Judge – Judge wie Richterin. Und mit Anna ändert sich alles: Die Lehrer fallen nicht mehr auf Bridgets Masche rein, ihr Fan-Club verkleinert sich blitzartig. Als eines Tages sich auch noch ihr Freund Liam abwendet, baut Bridget, total irritiert, einen katastrophalen Unfall! Sie ist nicht tot – aber auch nicht lebendig. Stattdessen ist sie in einer Schattenwelt gefangen, in der ihr Anna Judge zeigt, was für eine Mega-Zicke sie war. Bridget hat genau eine Chance, das zu ändern und ins Leben zurückzukehren. Oder für immer zu gehen.



Vorab möchte ich hier dem Darkiss Verlag und BloggDeinBuch für das Rezensionsexemplar danken. Auch wenn es etwas länger gedauert hat, bis ich die Rezension online stellen konnte.

Worum gehts?
Bridget ist ein sehr beliebtes, aber auch gleichzeitig gehasstes Mädchen. Alle tanzen nach ihrer Nase. Dann kommt ein neues Mädchen auf die Schule, Anna, und Bridgets Leben ändert sich rapide. Niemand macht mehr das, was sie verlangt und auch ihr Freund macht mit ihr Schluss. Damit kommt sie nur schwer zurecht und will sich das Leben nehmen. Bei diesem Versuch kommt sie in eine Art Zwischenwelt und ist weder tot noch lebendig. Die neue Schülerin Anna zeigt ihr dann, was sie den Leuten so angetan hat und was in ihrem bisherigen Leben wirklich daneben lief.

Nachdem ich das Buch gelesen hatte, fragte ich mich, ob die Story von einem Fernsehfilm abgeguckt wurde. Denn so eine Story habe ich schon einmal als Film gesehen. Schade, aber trotzdem hatte mir das Buch gefallen. Anfangs wurde viel von Bridget erzählt. Man lernte sie kennen und gleichzeitig hassen, da sie wirklich ein richtiges Ekelpaket war. Es tat einem richtig Leid, wie die Leute so nach ihrer Pfeife tanzten und was ihnen Bridget antat. Ich muss zugeben, der Einstieg in das Buch fiel mir richtig schwer und die Geschichte kam erst nach einigen vielen Kapiteln richtig in Pfad. Ich denke, das lag an dem ungewöhnlichen Schreibstil der Autorin, der einen jedoch dann auch zugleich richtig in die Story hineinziehen konnte. Man gewöhnte sich also relativ schnell daran. Leider war die gesamte Story für mich sehr vorhersehbar, was das Ende dann nicht wirklich spannend machte.

Das Buchcover gefällt mir richtig gut. Die Farbgebung und das Foto, was die vermute "tote" Bridget darstellt, wurde meiner Meinung nach sehr gut gewählt. Ich mag es total gerne anschauen.

Wie schon erwähnt, waren hier die zwei Hauptcharaktere Anna und natürlich Bridget. Die Bridget, die man anfangs kennenlernte, änderte sich in der Geschichte natürlich rapide und wurde mir zum Ende hin richtig sympathisch. Anna kam sehr stark rüber, war selbstbewusst und wusste immer, was sie tat, besonders in Bezug auf Bridget. Auch die Nebencharaktere wie Bridgets Stiefmutter oder ihre ganzen besten Freundinnen wurden von der Autorin richtig gut ausgearbeitet. Man konnte sich jeden Charakter genau vorstellen. 

Trotz einer vielleicht abgeguckten und für mich vorhersehbaren Story, gefiel mir das Buch sehr gut. Es konnte unterhalten, war teilweise spannend und auch die Charaktere konnten mich komplett überzeugen. Daher bekommt es von mir gute 4 Palmen!

- Cover: 5/5
- Story: 3/5
- Charaktere: 4/5
- Schreibstil: 3/5
- Emotionen: 4/5




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen