*Rezension* The Diviners - Aller Anfang ist böse - Libba Bray


Meine Wertung: 5/5 Palmen

Titel: The Diviners - Aller Anfang ist böse
Originaltitel: The Diviners
Autorin: Libba Bray
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2014
Seiten: 704
Preis: 19,95 €
Verlag: dtv (hier kaufen)
ISBN: 978-3423760966

Über die Autorin: Libba Bray ist die Autorin von mehreren Theaterstücken und einigen Kurzgeschichten. Mit ihrer Trilogie ›Der geheime Zirkel‹ schaffte sie es auf Anhieb auf die Bestsellerliste der New York-Times und landete einen internationalen Erfolg. Für ihr Buch ›Ohne. Ende. Leben.‹ wurde sie mit dem Michael L. Printz Award ausgezeichnet. Heute lebt die in Texas aufgewachsene Autorin mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Brooklyn, New York.

New York, 1926: Wegen eines kleinen „Zwischenfalls“ wurde Evie O‘Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert – und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Doch sie hat keine Ahnung, mit welch entsetzlicher Bestie sie es zu tun bekommt …


Ich danke dem dtv Verlag für dieses tolle Buch, was ich in einer Bloggeraktion gewonnen habe. Ich habe mich riesig darüber gefreut und direkt losgelegt...

Worum gehts?
Evie fliegt nach New York zu ihrem Onkel Will und bemerkt, dass sie anders ist, als andere Menschen. Sie denkt sie ist eine von den Diviners, Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Doch so recht will es ihr niemand glauben, vorallem aber ihre Mutter nicht. In New York angekommen beschließt sie sich mit ihrer langjährigen Briefreundin Mabel zu treffen, doch plötzlich geschehen immer mehr Ritualmorde in New York, in Bezug auf die die von Naughty John, alle nach einem ganz besonderes Muster. Evie beschließt dahinter zu kommen und findet das Buch der "Diviners"....

Gleich zu Beginn des Buches lernte man Evie kennen und es wurde von Naughty John erzählt. Ich kam sehr gut in das Buch rein und es wurde direkt spannend. Mich faszinierte der fesselnde Schreibstil der Autorin sehr und so kam ich relativ flott voran. Die Fähigkeiten der Diviners waren so mystisch und interessant beschrieben, dass ich teilweise selbst das Gefühl bekam diese besitzen. Libba Bray schaffte es, mich von der Geschichte so sehr zu überzeugen, dass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen konnte. Auch die Thematik fand ich wirklich absolut ansprechend, da ich mich selbst gern mit okkulten Dinge beschäftigt habe und nun kann ich es kaum erwarten, den nächsten Band zu lesen.  
Das Cover des Buches passt absolut gut zur Geschichte und kommt genauso düster und geheimnisvoll rüber, wie diese selbst. Es ist meiner Meinung nach absolut gut gewählt.

Evie war toll. Ich liebte sie von Anfang an, auch wenn ich einige Seiten benötigte, um mit ihr warm zu werden. Sie wirkte mutig, tapfer, intelligent und überzeugend und wurde so gut von der Autorin ausgearbeitet, dass man sich richtig gut in den Charakter hineinversetzen und all ihr Handeln nachvollziehen konnte. Besonders mystisch wirkten ihre Fähigkeiten, die ihr zunächst keiner glauben wollte.  Auch Will, Evies Onkel mochte ich sehr. Er wirkte geheimnisvoll und düster, stand ihr aber gut zur Seite. 

Ein klasse Buch, was von mir eine absolute Leseempfehlung für jeden Leser ist, der viel Spannung, Mystik und vorallem der okkulte Dinge mag.

- Cover: 5/5
- Story: 5/5
- Charaktere: 5/5
- Emotionen: 5/5
- Schreibstil: 5/5



1 Kommentar:

  1. Hey
    eine schöne Rezension, die das buch gleich noch höher wandern lässt auf meiner Wunschliste :)
    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen