*Rezension* Atemnot - Ilsa J. Bick


Meine Wertung: 3/5 Palmen

Titel: Atemnot 
Originaltitel: Drowning Instinct
Autorin: Ilsa J. Bick
Erscheinungsdatum: 04.09.2014
Seiten: 352
Preis: 14,99 €
Verlag: INK egmont (hier kaufen)
ISBN: 978-3863960643

Über die Autorin: Ilsa J. Bick ist Kinder- und Jugendpsychiaterin und ehemalige Air-Force-Majorin, widmet sich mittlerweile aber ganz ihrem Autorinnendasein. Am liebsten schreibt sie Romane und Kurzgeschichten, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. 

Es gibt Geschichten, in denen das Mädchen seinen Prinzen findet, und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende. So eine Geschichte ist das hier nicht. Jenna Lords Leben verlief bisher nicht gerade wie im Märchen. Ihr Vater ist ein kontrollbesessener Neurotiker und ihre Mutter Alkoholikerin. Früher war ihr älterer Bruder ihr einziger Halt, doch jetzt ist er im Irak stationiert. Und vor einigen Jahren wäre Jenna beinah bei einem Hausbrand ums Leben gekommen. Es gibt Geschichten, in denen das Monster das Mädchen umbringt und alle um das unschuldige Opfer trauern. So eine Geschichte ist das hier auch nicht. Mitch Anderson hat viele Qualitäten: Er ist ein engagierter Lehrer und Lauftrainer. Ein liebevoller Ehemann. Ein Mann mit einer ziemlichen … Anziehungskraft. Und dann gibt es noch die Geschichten, bei denen man schwer sagen kann, wer der Prinz und wer das Monster ist, wer das Opfer und wer es verdient, bis an sein Lebensende glücklich und zufrieden zu leben. Diese Geschichten sind die besten.



Da ich bereits von der Autorin schon die "Ashes" Reihe gelesen hatte, war ich umso gespannter, auf ihr neues Buch. Doch leider habe ich viel zu große Erwartungen gehabt.

Worum gehts?
Jenna hat es in ihrem Leben alles andere als leicht. Ständig gerät ihr Leben aus den Fugen. Leider läuft auch in ihrer Familie nicht alles so, wie sie es gern hätte. Als sie dann an eine neue Schule kommt und durch die Hilfe von Lehrern und Schülern einen sehr guten Start erlebt, schöpft sie neue Hoffnung für ein besseres Leben. Doch leider trügt der Schein und das Leben schlägt zurück...

Der Einstieg in das Buch gelang mir relativ gut, jedoch fiel mir sofort der harte, aber dennoch jugendliche Schreibstil der Autorin auf, was meiner Meinung nach aber absolut zur Geschichte passte und nicht wegzudenken wäre. Jedoch war das Ganze auch gewöhnungsbedürftig. Dann bemerkte ich sofort, dass Jenna ein Mädchen war, dass es absolut nicht einfach hatte. Man konnte schon viel Mitleid mit der Protagonistin haben, wusste jedoch nicht, wie man mit diesem Mädchen umgehen sollte, denn Jenna verletzte sich selbst. Nach allen Abschnitten in diesem Buch bemerkte man dann einen gewissen psychologischen Aspekt, den die Autorin hier ansprechen wollte. Ich wusste nicht so recht, was ich davon halten sollte, da das komplette Thema, was hier im Buch angesprochen wurde, relativ schwierig war und ich nicht gern über so etwas lese, auch wenn man als Freundin oder Elternteil bei so etwas keineswegs wegschauen darf. Für mich war das irgendwann leider einfach zu viel.
Ebenso wurden gewisse Dinge in dem Buch angesprochen, die nicht wirklich zu Ende geführt worden sind und somit im Raum blieben. Es stellten sich mir beim Lesen zu viele offene Fragen, Lücken kamen auf und auch mit dem Ende des Buches konnte ich nicht richtig umgehen. Es ging einfach alles viel zu schnell über die Bühne und ich denke, man hätte hier vorallem auf emotionaler Ebene noch viel mehr daraus machen können.

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut, denn es passt zur Geschichte. Es zeigt vermutlich Jenna in ihrer Verzweiflung.

Die Protagonistin gefiel mir sehr gut. Sie war toll ausgearbeitet, man konnte sie sich sehr gut vorstellen und spürte ihr Leiden sehr deutlich. Auch das Verhältnis zu ihren Eltern war nicht sonderlich gut. Sie schenkten ihr kaum Beachtung, kümmerten sich nicht richtig um ihre Tochter und somit verschloss sie sich mehr und mehr und lebte nur noch in einer Welt, die für sie alles andere als schön war. Das Leben war für sie eine regelrechte Qual. Leider kamen im Laufe der Geschichte immer mehr Personen hinzu, so, dass ich irgendwann den Überblick verlor und vorallem das Hauptthema dann nicht mehr direkt im Blickfeld stand. Das fand ich sehr schade. 

Da dieses Buch ein sehr schwieriges Thema behandelt, ist es sicherlich kein leichter Stoff für Jederman oder gar für zartbesaitete Leser. Man sollte bei diesem Thema zwar nicht wegsehen, jedoch stellten sich für mich in diesem Buch zu viele offene Fragen, die ohne Antwort blieben. Ich kann daher nur 3 Palmen vergeben.

- Story: 3/5
- Cover: 4/5
- Charaktere: 3/5
- Schreibstil: 3/5
- Emotionen: 4/5


Diese Rezension finden Sie bei https://www.buecher.de, bei http://www.thalia.de sowie bei http://lovelybooks.de und bei http://goodreads.com, sowie bei natürlich auch auf http://www.amazon.de und bei http://wasliestdu.de!



1 Kommentar:

  1. Huhu Sharon,
    mir war das Ende leider auch ein wenig zu offen gehalten und ich stimme dir voll und ganz zu, dass Buch nichts für Leute ist die etwas zartbesaitet sind! Normalerweise zähle ich nicht zu diesen Leuten, aber das Schicksal von Jenna hat mich doch sehr mitgenommen!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen