*Rezension* Zeitenzauber - Die magische Gondel - Eva Völler


Meine Wertung: 5/5 Palmen

Titel: Zeitenzauber - Die magische Gondel
Autorin: Eva Völler 
Erscheinungsdatum: 2013
Seiten: 336
Preis: 14,99 €
Verlag: Baumhaus (hier kaufen)

ISBN: 978-3833900266

Teil 1: Zeitenzauber - Die magische Gondel
Teil 2: Zeitenzauber - Die goldene Brücke
Teil 3: Zeitenzauber - Das verborgene Tor


Über die Autorin: 
Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem hat sie zuerst als Richterin und später als Rechtsanwältin ihre Brötchen verdient, bevor sie Juristerei und Robe schließlich endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man auf Dauer einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen - und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen ...



Da ich so gern Zeitreiseromane lese, bin ich vor ungefähr einem Jahr auf dieses tolle Buch gestoßen und hatte es nachdem ich es endlich erhalten habe, auch sofort verschlungen.

Worum gehts?
Als Anna mit ihren Eltern im Urlaub in Venedig ist und bei einem Gondelausflug ins Wasser fällt, traut sie ihren Augen kaum. Sie wurde in die "Rote Gondel" gezogen und befindet sich in der Vergangenheit. Im 18. Jahrhundert. Dort ist alles anders. Die Sprache wird automatisch angepasst und Worte wie "ipod" oder "Toilette" gibt es dort nicht. Doch wie ist Anna dorthin gelangt? Und wie kommt sie wieder zurück? Und was hat es mit dem geheimnisvollen, hübschen Sebastiano auf sich, den Anna kennelernt? Schon bald wird bekannt, Anna und auch Sebastiano sind Zeitreisende und verfügen über besondere Gaben und Anna muss eine bestimmte Aufgabe erfüllen...

Passend zu der bevorstehenden Blogtour, habe ich dieses Buch ein zweites Mal gelesen und schon war ich wieder in der Geschichte drin, die mich gut vor einem Jahr so verzaubert hatte.
Am Anfang lernten wir Anna genau kennen. Sie war eigentlich ein ganz normaler Teenager doch es gab eine Gabe an ihr. Immer, wenn Gefahr lauerte, auf irgendeine Art und Weise, juckte ihr Nacken. Dies war schon mal eine sehr originelle Idee von der Autorin. Als ich dann weiter las, bemerkte ich, dass es mit Anna noch mehr auf sich hatte, vorallem, als sie dann in die Vergangenheit reiste und auf Sebastiano traf. Ab da gab es dann kein Halten mehr. Ich sog das Buch nur so in mich hinein. Der wunderbare flüssige Schreibstil unterstrich das Ganze und schon bald war ich am Ende des ersten Bandes angelangt. 
Ebenso positiv fand ich auch die verschiedenen Orte, welche die Autorin hier sehr deutlich beschrieben hatte. Man konnte sich ein perfektes Bild vor Augen dazu machen und fühlte sich teilweise sogar selbst in der Geschichte drin.  Zum Thema Orte findet ihr dann meinen Beitrag zur bevorstehenden Blogtour zum dritten Band "Das verborgene Tor". 
Womit ich auch sehr zufrieden war, war das wunderbare Ende des Buches. Die Geschichte geht zwar weiter, aber in sich war diese abgeschlossen und das fand ich äußerst positiv!
Da Cover passt ganz wundervoll zur Geschichte. Es zeigt Venedig und die besagte rote Gondel. 

Die Charaktere waren mir wirklich sehr sympathisch. Die Dialoge zwischen Anna und den Charakteren im 18. Jahrhundert brachten mich das ein oder andere Mal gewaltig zum Lachen. Es ist schon komisch, dass so einfache Worte, wie wir sie heutzutage benutzen dort noch nicht bekannt waren und einfach ausradiert werden, so, dass Anna diese gar nicht aussprechen konnte. Anna selbst konnte ich mir sehr gut vorstellen und ich mochte ihre Art, wie sie mit den Dingen um ging.
Auch Sebastiano konnte mich von sich überzeugen. Er war vorsichtig, anfangs sehr geheimnisvoll und schweigsam und doch konnte er Annas Herz gewinnen. Vor meinen Augen entstand ein hübscher, intelligenter junger Zeitreisender. Aber auch die anderen Charaktere, wie der Fiesling Alvise gefielen mir gut. Man konnte sich ein genaues Bild dessen machen und auch er wurden von der Autorin sehr tiefgründig dargestellt. Für einen Bösewicht hatte er genau das richtige Potential.

Für mich war Band 1 ein gelungener Zeitreisestart, mit tollen Charakteren, wunderbaren Orten und einer Geschichte, die einen vom 18. Jahrhundert verzaubern ließ. In den nächsten Tagen könnt ihr auch die Rezension zum zweiten Band lesen.

- Cover: 5/5
- Story: 5/5
- Schreibstil: 5/5
- Charaktere: 5/5
- Emotionen: 5/5


Diese Rezension finden Sie bei https://www.buecher.de, bei http://www.thalia.de sowie bei http://lovelybooks.de und bei http://goodreads.com, sowie bei natürlich auch auf http://www.amazon.de und bei http://wasliestdu.de!






1 Kommentar:

  1. Tolle Rezi :). Ich hab das Buch auch diesen Monat gekauft. Bin schon sehr gespannt darauf :).

    Bin mal Leserin geworden :)

    Wenn du magst, kannst du ja bei mir mal vorbei schauen (:
    http://book-angel.blogspot.de/

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen