Elvancor - Das Land jenseits der Zeit - Aileen P. Roberts





Ein Dankeschön geht hier an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!




Inhalt:
Die 18-jährige Lena hasst das öde Leben in der Provinz. Bis sie sich mit der alten Frau Winter anfreundet, die sie mit ihren fantastischen Geschichten über einen verborgenen Schatz und ein fremdes, magisches Land fasziniert. Lena glaubt ihr jedoch kein Wort. Erst als nach dem Tod der alten Dame seltsame Dinge passieren, kommen ihr Zweifel. Zusammen mit Ragnar, dem attraktiven Enkel der Verstorbenen, macht sich Lena auf die Suche nach dem geheimnisvollen Schatz – und stößt auf ein magisches Land jenseits der Zeit ...



Meine Meinung:
Dieses Buch war ein Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag und das zweite Buch der Autorin, was ich gelesen habe. 

Lena wollte von ihrem gesparten Geld eine Reise durch viele verschiedene Länder machen. Doch da ein Freund bei einem Unfall ums Leben gekommen ist und sie die Schuld auf sich nahm, hat sie einfach nicht das Geld dafür. Sie muss Sozialstunden in einem Altenheim machen und lernt dabei die Bewohnerin Frau Winter kennen. Diese erzählt ihr immer von Elvancor. Einem Paradies jenseits der Zeit. Schon bald stirbt jedoch Frau Winter und hinterlässt Lena einen magischen Abschiedsbrief. In diesem steht, dass sie sich gemeinsam mit ihrem Enkel Ragnar auf die Reise nach Elvancor begeben soll um dort den Schatz der Tuavinn zu finden. Werden Sie es schaffen und welche gefahren lauern in Elvancor?

Ich bin anfangs recht schwer in das Buch reingekommen, da zu Beginn der Geschichte einfach noch nicht viel passierte. Die Spannung wurde erst im Verlauf des Buches aufgebaut. Was mich jedoch immer sehr ansprach und faszinierte, waren die Geschichten von Elvancor, die Frau Winter Lena erzählte. Da durch konnte ich mir dann schon denken, dass Lena ganz bald dorthin reisen wird. Doch da Lena und ihrem Begleiter vielerlei Hinweise fehlten, rutschte die eigentliche Geschichte schnell in den Hintergrund. Stattdessen wurde die Freundschaft zwischen ihr und Ragnar verdeutlicht und in den Vordergrund geschoben. Das fand ich sehr schade, da ich der Meinung bin, dass ein Leser schon etwas schneller wissen möchte, wann es denn mit der magischen Reise nach Elvancor und der Suche nach dem Schatz weitergeht. Zum Glück zog sich das Ganze aber nur über wenige Seiten und die Geschichte kam dann ins Rollen.
Der Schreibstil wurde hier relativ einfach gehalten und ich konnte mir ein direktes Bild der Orte, an denen Lena und Ragnar sich aufhielten in meinen Gedanken aufbauen. Das ist ein klarer Pluspunkt!
Zum Ende hin wurde das Buch dann richtig spannend und brach natürlich abrupt ab. Somit kann sich der Leser aber auf den zweiten Teil freuen.

Die Hauptcharaktere in diesem Buch waren natürlich Lena und Ragnar. Über beide wird sehr wenig erzählt, so blieben sie für den Leser aber interessant. Das, was man erfuhr, reichte um sich sein eigenes Bild von ihnen zu machen. Lena wusste allerdings ab und zu nicht wohin mit ihren Gefühlen und ob diese eher für Ragnar waren, oder doch für Timo. Das war an manchen Stellen des Buches recht nervig.

Da mir das Buch aber ganz gut gefallen hat, ich aber denke, dass ich den zweiten Teil nicht lesen möchte, bekommt es von mir 

Palmen!







Goldmann Verlag (hier kaufen)  
448 Seiten
12,99 €
ISBN 978-3442478767


Diese Rezension finden Sie auch auf den Seiten http://buecher.de, http://thalia.de und der Seite des Verlages http://randomhouse.de 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen