Blutbraut - Lynn Raven

Inhalt:
Magie macht ihn stark, Liebe verletzlich. Seit sie denken kann, ist Lucinda Moreira auf der Flucht vor Joaquín de Alvaro, denn sie ist eine „Blutbraut", und nur sie kann den mächtigen Magier davor bewahren, zum Nosferatu zu werden. Dazu aber müsste sie ihm ihr Blut geben und sich auf ewig an den Mann binden, der für sie die Verkörperung alles Bösen scheint.
Doch dann tritt genau das ein, wovor sie sich fürchtet: Gerade als Lucinda sich erstmals verliebt hat, und zwar in den charmanten Cris, wird sie entführt und auf das Anwesen Joaquíns gebracht. Lucinda ist in eine Falle gelaufen, denn Cris ist kein anderer als Joaquín de Alvaros Bruder, und auch er sucht eine Blutbraut … 


Meine Meinung:
Obwohl ich mich anfangs geweigert hatte, wieder einen Vampirroman zu lesen, ließ ich mich überreden dieses Buch zu kaufen und ich wurde nicht enttäuscht.
Zu Beginn fiel es mir  hier jedoch etwas schwer reinzkommen, um mit der Geschichte vertraut zu werden. Doch nach einigen Seite legte es sich und ich verschlang das Buch nur so. Die knapp 740 Seiten gingen weg wie im Fluge. 
Alles beginnt damit, dass Lucinda in Cris verknallt ist, doch dieser treibt ein vorerst makaberes Spiel mit ihr. Er führt sie zu Joaquín, vor welchem sie sich schon ihr Leben lang fürchtet. Doch es kommt alles anders, als Lucinda erwartet hat.
Der Leser erfährt im Laufe des Buches viel von Lucindas Vergangenheit und wie sie zur Blutbraut wurde und man kann sich in sie sehr gut reinversetzen. Sie ist eine 18 Jährige junge Frau, eine starke Persönlichkeit, welche durch ihr gefährliches Leben geht und dabei nie den Mut verliert. Ich mochte sie von Beginn an. Auch Joaquín, vor welchem man sich am Anfang selber fürchtete wurde mir im Laufe der Geschichte sehr sympathisch, denn er hat ganz andere Absichten als der Leser zu Beginn des Buches oder auch Lucinda von ihm erwartet hatte.
An einigen Stellen hätte das Buch jedoch auch kürzer sein können. An manchen Stellen war es leider ziemlich langatmig und die Spannung wurde beiseite geschoben. Zum Glück waren das wirklich nur wenige Seiten. Das typische Vampirroman Klischée, welches ich nicht sonderlich mag und was mich vom Kauf des Buches vorerst zurückhielt, wurde meiner Meinung nach in diesem Buch auch nicht zu sehr hervorgehoben, so, dass es immer interessant war und prima zu lesen war. Die Story war einfach von Anfang an anders, als wie man es von Klischée Romanen kennt.
Es ist das erste Buch, was ich von der Autorin gelesen habe und ich denke, es wird nicht das Letzte gewesen sein! 


Es bekommt von mir


Palmen!



cbt Verlag
736 Seiten
15€
ISBN 978-3-570-16070-1




Kommentare: